Skip to main content

Was hat ein orange leuchtender Kunststoffüberzieher auf dem Griff eines Einkaufswagens zu schaffen? Ganz einfach: Er macht sich nützlich gegen die Übertragung des Corona-Virus! Die darin verarbeiteten Silberionen wirken antibakteriell und vernichten Bakterien und Viren sozusagen im Handumdrehen. Eine Kreativagentur im beschaulichen, mittelhessischen Mittenaar hat den Hygienegriff erfunden, er wird in der Region gefertigt und ist inzwischen auf dem besten Weg, das Ausland zu erobern. Und nicht nur für die  Einkaufswagen haben die Kreativen ein paar schlaue Lösungen zum Schutz im Alltag parat.

Wir unterhalten uns mit dem Geschäftsführer von Ideegrafik, Jürgen Benner.

Was hat ein orange leuchtender Kunststoffüberzieher auf dem Griff eines Einkaufswagens zu schaffen? Ganz einfach: Er macht sich nützlich gegen die Übertragung des Corona-Virus! Die darin verarbeiteten Silberionen wirken antibakteriell und vernichten Bakterien und Viren sozusagen im Handumdrehen. Eine Kreativagentur im beschaulichen, mittelhessischen Mittenaar hat den Hygienegriff erfunden, er wird in der Region gefertigt und ist inzwischen auf dem besten Weg, das Ausland zu erobern. Und nicht nur für die  Einkaufswägen haben die Kreativen ein paar schlaue Lösungen zum Schutz im Alltag parat.

Wir unterhalten uns mit dem Geschäftsführer von Ideegrafik, Jürgen Benner.

eam magazin: Wie kommt man als Werber auf einen selbstdesinfizierenden Hygiene-Griff? Das ist doch eigentlich mehr etwas für Kunststofftechniker ...

Jürgen Benner: Wir sind hier von Haus aus zwar eine Werbeagentur – mit dem klassischen Portfolio einer Werbeagentur –, ich selber aber komme eher aus dem gesamt-kreativen Bereich. Wo gibt es ein Problem und was ist die Lösung – das ist so meine Denkart. Schon im Januar hatte ein Kunde im Meeting von Covid 19 erzählt. Die haben ein Werk in China, sind dort in einer Besprechung gewesen mit ihren Mitarbeitern aus Wuhan. Von drei Leuten hatten sich zwei angesteckt. Zunächst dachte man ja, das bliebe eine chinesische Angelegenheit. Aber kaum vier, fünf Wochen später drehte sich das Blatt, Mundschutz, Abstand und Desinfektion wurden in Deutschland zum Thema und plötzlich schauten alle auch auf die Griffe dieser Einkaufswagen, die täglich durch tausende von Hände gehen – ein riesiges Desinfektionsproblem. Etwa zeitgleich hat unsere Agentur eine Webseite erstellt für einen anderen Kunden, der Edelstahl-Türgriffe mit Silberionenbeschichtung anbietet. Und schließlich kam ein dritter Kunde ins Spiel, der früher in dem Werk tätig war, wo die Hygienegriffe inzwischen für uns gefertigt werden, übrigens hier gleich um die Ecke. Den habe ich gefragt, Michael, lässt sich eine solche Ausstattung mit keimtötendem Nanosilber auch in Kunststoff einarbeiten? Sagt der: Natürlich, wir hatten das vor Jahren schon einmal für die Haltestangen eines ÖPNV-Unternehmens getestet. Das war DIE Lösung!

eam magazin: Sie haben Ihrem antiviralen Schutzüberzug den eingängigen Namen GREIFBAR gegeben, ihn patentieren und die Werkzeuge für Extrusion fertigen lassen. Wie ging es weiter?

Jürgen Benner: Ich weiß noch, nachmittags um vier Uhr haben wir die ersten Prototypen bekommen und ich bin losgefahren in den ersten Lebensmittelmarkt hier vor Ort, wo die Geschäftsführerin den Vertrag sofort unterzeichnet hat. Im zweiten Markt habe ich keinen Verantwortlichen angetroffen, also weiter in den dritten. Trotz Maske, Anstellen und Abstandhalten ist es mir gelungen, die Markt-Chefin zu treffen. Damals waren mir die typischen Längen von Einkaufswagengriffen noch nicht geläufig und ich hatte zum Nachmessen weder Zollstock noch Kugelschreiber oder Taschenrechner dabei. Die Geschäftsführerin hat mir alles gegeben und anschließend unterschrieben.

eam magazin: Inzwischen kann man den orangefarbenen Griff sogar an Einkaufswagen in England, Griechenland, Frankreich und Rumänien finden. Geht’s demnächst in die USA?

Jürgen Benner: Wir haben ganz viele Händleranfragen, auch aus dem europäischen Ausland. Und nachdem unser Einkaufswagen-Griff bekannt war, kamen sofort Anfragen aus der Industrie nach Schutzüberzügen für Türklinken. Die haben wir mittlerweile ebenfalls im Programm – als Set in schwarz und transparent. Im privaten oder Bürobereich möchte man es ja lieber farblich dezent. Anfragen aus den USA lehnen wir ab wegen der dort gültigen Haftungsregeln.

eam magazin: Wie steht es um die Haltbarkeit von GREIFBAR? Wie sicher schützen die Silberionen vor Covid 19?

Jürgen Benner: Wir verwenden ein hochwertiges, zwei Millimeter starkes Material, in dem das Nanosilber fest verankert ist und das Temperaturen bis minus 40 Grad Celsius verträgt. Die Griffe für den Indoor-Bereich halten bis minus 20 Grad Celsius aus. Die antimikrobielle Wirkung bleibt unendlich lange bestehen. Den Schutz vor Covid 19 haben wir selbst nicht prüfen dürfen, aber wir haben den Nachweis des Granulatherstellers. Ich habe ja auch mit verschiedenen Medizinern gesprochen, unter anderem mit Professor Dr. Frank Günther von der Uni Marburg, der im Bereich der Krankenhaushygiene ein Fachmann ist, der weiß, dass das funktioniert. In der Medizintechnik, der Wundversorgung und in vielen anderen Bereichen ist die keimtötende Wirkung von Nanosilber längst bekannt. Es geht uns aber nicht nur um Corona, sondern grundsätzlich um die Hygiene. Covid 19 hat uns nur die Augen geöffnet, wie wichtig alltäglicher Infektionsschutz ist und welche Rolle dabei alle möglichen Arten von Griffen spielen. Man muss nur an Busse und Bahnen denken, an Fußballstadien, Arztpraxen, Hotels, die Hanteln in Fitnessstudios – überall, wo viele Menschen Handgriffe und Türklinken anfassen, kann es zur Übertragung von Krankheiten kommen. Mit Desinfektionsmitteln rennt man den Bakterien und Viren hinterher – mit unserem Griff verhindern wir, dass sie sich überhaupt übertragen.

eam magazin: Wie oft werden Ihre Griffe an den Einkaufswagen gestohlen?

Jürgen Benner: Es kommt hier und da mal vor, dass die weggenommen werden, aber nicht im großen Stil. Für die Märkte ist das gar kein Thema, da werden ganze Einkaufswagen geklaut.

Mehr zu dem Hygienegriff von GREIFBAR, seine Wirkungsweise und Anwendungsgebiete unter www.hygiene-greifbar.de

Mit was Jürgen Benner und sein Team von Ideegrafik sich sonst noch beschäftigen, kann man unter www.ideegrafik.de nachlesen und sich anschauen.