EAM

NEWS & VERANSTALTUNGEN von der EAM

Schnellladesäule der EAM am Lohfeldener Rüssel seit drei Jahren in Betrieb

Lohfelden, 8. Oktober 2018

Norbert Thiel, stellv. Bürgermeister Lohfelden, Martin Staudt und Wilhelm Höhler (beide SVG-Vorstand) sowie Andreas Wirtz, Geschäftsführer der EAM-Tochter EnergieNetz Mitte (v.li.) zogen heute eine positive Bilanz der Schnellladepunkte.

Im Rahmen des Forschungsprojektes Schnellladenetz für Achsen und Metropolen (SLAM) des Bundeswirtschaftsministeriums hat die EAM gemeinsam mit den Partnern SVG Hessen und der Firma e8energy vor drei Jahren hochleistungsfähige Schnellladepunkte an den SVG Autohöfen Lohfeldener Rüssel und Kirchheim in Betrieb genommen. Heute zogen die Partner Bilanz. „Allein in Lohfelden wurden 29.600 Kilowattstunden (kWh)Strom innerhalb der drei Jahre getankt. Eine klare Erfolgsgeschichte“, berichtet Andreas Wirtz, Geschäftsführer des EAM Netzbetreibers EnergieNetz Mitte. Insgesamt konnten hier 2.400 Ladevorgänge registriert werden. „Wenn man die getankten Mengen hochrechnet, wurden allein durch die elektrisch betriebenen Fahrten nach der Ladung an der Ladestation 24.600 Kilogramm CO2 eingespart“, so Wirtz.

Auch in Kirchheim sieht die Bilanz sehr gut aus: Bei rund 2.300 Ladevorgängen wurden knapp 25.000 kWh Strom getankt, das entspricht einer CO2 Einsparung von 20.700 Kilogramm. Das Besondere an den Schnellladestationen in Lohfelden und Kirchheim: Es werden alle aktuellen Standards der Ladeanschlüsse angeboten. Zudem können gleichzeitig pro Standort vier Fahrzeuge mit einer Leistung von bis zu 100 kW an den DC-Schnellladepunkten (Gleichstrom) tanken und parallel zwei Fahrzeuge an den AC Ladepunkten (Drehstrom) mit einer Leistung bis zu 43 kW laden. Die Spitzenleistung von bis zu 100 kW an den Ladesteckern wird komfortabel über ein festeingebundenes Kabel angeboten. Innerhalb einer 30-minütigen Kaffeepause kann die Batterie eines Elektroautos zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden. Das ist auch heute – drei Jahre nach der Inbetriebnahme – noch der aktuellste Standard an Ladeinfrastruktur. Mit den Schnellladesäulen an diesen beiden Standorten schließt sich die vorhandene Lücke der E-Ladetankstellen in der Mitte Deutschlands zwischen Göttingen und Frankfurt am Main an exponierten, verkehrsreichen Standorten. Die beiden SLAM-Ladestandorte Lohfelden und Kirchheim sind die meist genutzten Ladestandorte von den insgesamt 90 SLAM-Ladesäulen.

Auch Martin Staudt, Vorstandsmitglied der Straßenverkehrsgenossenschaft Hessen eG (SVG), freut sich, dass die Ladesäulen an den beiden prägnanten Standorten so gut angenommen werden: „Damit bieten wir den Autofahrern, die bei uns eine Rast einlegen, einen zusätzlichen Service, der zukünftig immer gefragter sein wird. Durch diese Technik an den Verkehrsachsen werden für Fahrer von Elektroautos ganz andere Reichweiten möglich.“

Die EAM betreibt aktuell über fünfzig Ladestandorte, davon zehn Schnellladesäulen an wichtigen Verkehrsknotenpunkten. Ende dieses Jahres werden es 14 Schnellladesäulen sein.