Zum Hauptinhalt springen

Raus mit der alten Heizung und rein
mit der Prämie!

Sichern Sie sich 200 € Raustausch-Prämie*.

Hat Ihr Heizkessel die besten Jahre hinter sich? Dann ist genau jetzt der richtige Moment: Ersetzen Sie Ihre Öl- durch eine Erdgasheizung oder tauschen Sie Ihren alten Heizkessel raus und holen Sie sich eine neue Heizung rein! Diese ist bis zu 30 Prozent sparsamer und schont aufgrund des geringeren Energieverbrauchs Ihr Haushaltsbudget und das Klima.

Gemeinsam mit uns können Sie Energie und Kosten sparen. Wir beraten Sie zu den Förderungsmöglichkeiten für Ihre neue Heizung und zu den verschiedenen Heizungsanlagen und innovativen Techniken.

Im Aktionszeitraum von Juli bis Oktober 2019 finden die Raustauschwochen im Netzgebiet der EnergieNetz Mitte statt. 

*Diese Prämie der teilnehmenden Heizgerätehersteller wird von der EAM Energie GmbH ausgezahlt.

Förderung sichern

Energiekosten sparen

Prämie erhalten

Service Center
Strom und Erdgas
home0561 9330-9330

Und so funktioniert es:

1. Prämien-Gutschein herunterladen

Laden Sie den Prämien-Gutschein herunter oder holen Sie sich Ihren Gutschein in einem unserer Kundenservicebüros.

2. Fördermittelberatung

Informieren Sie sich unter der angegebenen Fördermittelhotline über eine staatliche Förderung
(hier mehr anzeigen) zusätzlich zu der Prämie, die durch die EAM Energie GmbH ausgezahlt wird.

3. Ihre neue Heizung

Lassen Sie sich Ihre neue Heizung von Ihrem Installateur Ihres Vertrauens einbauen.

4. Lieferauftrag abschließen

Profitieren Sie als Kunde von fairen Vertragskonditionen – besuchen Sie uns in einem unserer
Kundenservicebüros oder schließen Sie Ihren Lieferauftrag ganz bequem hier ab: 

EAM Erdgas

Die umweltbewusste Alternative

Mehr erfahren

Bei Fragen erreichen Sie uns unter 0561 9330-9330.

5. Prämie erhalten!

Reichen Sie die Rechnung Ihres Installateurs zusammen mit Ihrem Gutschein bis zum 31.10.2019 bei uns ein und wir zahlen Ihnen Ihre Raustausch-Prämie aus.
 

Raustauschwochen Logo

Die Fördermittelberatung im Überblick:

  • kostenlose Vorabberatung am Telefon
  • Prüfung der Fördervoraussetzungen
  • Prüfung passender Programme
  • Berechnung der maximalen Förderung
  • Vorbereitung des KfW-Förderantrag
  • Wahlweise mit Übernahme des Online-Antrages im KfW-Zuschussportal
  • Detaillierte Informationen und vorbereitete Unterlagen zur Ausschöpfung weiterer Fördergelder
  • Bereitstellung des KfW-Sachverständigennachweises

Der Ablauf des Fördermittel-Service:

1. Holen Sie sich Ihr Fachhandwerker-Angebot ein.

2. Kontaktieren Sie die Fördermittel-Hotline für eine Erstberatung und Ermittlung der Förderung. Füllen Sie die Fördermittel-Service-Checkliste vollständig aus, die wir Ihnen übermitteln, und senden Sie diese zusammen mit einer Kopie des Angebots an den Fördermittel-Service.

3. Warten Sie (ca. 5 - 10 Werktage), bis der Fördermittel-Service die Unterlagen geprüft und die Anträge vorbereitet hat.

  • Der Fördermittel-Service liefert standardmäßig die notwendige BzA-ID ("Bestätigung zum Antrag" für KfW-Antrag) vom Sachverständigen. Damit können Sie sich selbst im KfW-Zuschussportal registrieren und nach Zusage der KfW per Mail unmittelbar mit der Sanierung loslegen.
  • Alternativ können Sie auch den Fördermittel-Service per Vollmacht mit der Online-Antragsstellung beauftragen. Der Basispreis für den Fördermittel-Service durch febis beträgt 199,- € (inkl. MwSt.) zzgl. 33,- € (inkl. MwSt.) für den Online-Antrag im KfW-Zuschussportal. Stellt febis im Rahmen der Vorabprüfung fest, dass der Kunde nicht förderfähig ist, bleibt der Service kostenlos. Die Rechnung erhält der Kunde erst mit den Antragsunterlagen.

4. Weitere Anträge, z. B. für Zuschüsse von Städten/Gemeinden, werden Ihnen vom Fördermittel-Service vorausgefüllt bis zur Unterschriftsreife und zusammen mit einem Ergebnisdokument zur Verfügung gestellt.

5. Nach der erfolgreichen Beantragung der Förderungen lassen Sie die Installation der neuen Heizung durch den Fachhandwerker ausführen.

6. Nach der Maßnahme reichen Sie lediglich noch die Schlussrechnung und das vom Fachhandwerker ausgefüllte VdZ-Formular in Kopie beim Fördermittel-Service zur abschließenden Prüfung ein. Die Sachverständigen des Fördermittel-Service erstellen alle notwendigen Nachweise (ohne Vor-Ort-Begehung), die zur Auszahlung führen.

Fördermittelberatung
home0561 9330-9339

Die Fördermittelberatung im Überblick:

  • kostenlose Vorabberatung am Telefon
  • Prüfung der Fördervoraussetzungen
  • Prüfung passender Programme
  • Berechnung der maximalen Förderung
  • Vorbereitung des KfW-Förderantrag
  • Wahlweise mit Übernahme des Online-Antrages im KfW-Zuschussportal
  • Detaillierte Informationen und vorbereitete Unterlagen zur Ausschöpfung weiterer Fördergelder
  • Bereitstellung des KfW-Sachverständigennachweises
Fördermittelberatung
home0561 9330-9339

Der Ablauf des Fördermittel-Service:

1. Holen Sie sich Ihr Fachhandwerker-Angebot ein.

2. Kontaktieren Sie die Fördermittel-Hotline für eine Erstberatung und Ermittlung der Förderung. Füllen Sie die Fördermittel-Service-Checkliste vollständig aus, die wir Ihnen übermitteln, und senden Sie diese zusammen mit einer Kopie des Angebots an den Fördermittel-Service.

3. Warten Sie (ca. 5 - 10 Werktage), bis der Fördermittel-Service die Unterlagen geprüft und die Anträge vorbereitet hat.

  • Der Fördermittel-Service liefert standardmäßig die notwendige BzA-ID ("Bestätigung zum Antrag" für KfW-Antrag) vom Sachverständigen. Damit können Sie sich selbst im KfW-Zuschussportal registrieren und nach Zusage der KfW per Mail unmittelbar mit der Sanierung loslegen.
  • Alternativ können Sie auch den Fördermittel-Service per Vollmacht mit der Online-Antragsstellung beauftragen. Der Basispreis für den Fördermittel-Service durch febis beträgt 199,- € (inkl. MwSt.) zzgl. 33,- € (inkl. MwSt.) für den Online-Antrag im KfW-Zuschussportal. Stellt febis im Rahmen der Vorabprüfung fest, dass der Kunde nicht förderfähig ist, bleibt der Service kostenlos. Die Rechnung erhält der Kunde erst mit den Antragsunterlagen.

4. Weitere Anträge, z. B. für Zuschüsse von Städten/Gemeinden, werden Ihnen vom Fördermittel-Service vorausgefüllt bis zur Unterschriftsreife und zusammen mit einem Ergebnisdokument zur Verfügung gestellt.

5. Nach der erfolgreichen Beantragung der Förderungen lassen Sie die Installation der neuen Heizung durch den Fachhandwerker ausführen.

6. Nach der Maßnahme reichen Sie lediglich noch die Schlussrechnung und das vom Fachhandwerker ausgefüllte VdZ-Formular in Kopie beim Fördermittel-Service zur abschließenden Prüfung ein. Die Sachverständigen des Fördermittel-Service erstellen alle notwendigen Nachweise (ohne Vor-Ort-Begehung), die zur Auszahlung führen.