EAM

NEWS & VERANSTALTUNGEN von der EAM

Zufahrt zum Biomassezentrum bekommt eigenen Strassennamen

Kirchhain-Stausebach, 5. April 2017

Freuen sich über den neuen Straßennamen: Thorsten Pawlazik und sein Sohn Linus erhielten von EAM Natur-Geschäftsführer Martin Severin (links), Kirchhains Bürgermeister Olaf Hausmann (2. v. r.) und Stausebachs Ortsvorstand Günter Meixner einen Einkaufs-Gutschein im Wert von 150 Euro.

Die Zufahrt zum Biomassezentrum in Kirchhain-Stausebach erhält zukünftig einen eigenen Straßennamen. Bei einem Gewinnspiel der EAM gemeinsam mit der Stadt Kirchhain konnten die Einwohner Kirchhains ihren persönlichen Namensvorschlag für die Straße einreichen – der Gewinner steht nun fest: Es ist Thorsten Pawlazik aus Stausebach, dessen Idee „Zur Kesselwiese“ von einer Jury bestehend aus einem Vertreter der EAM Natur, der Ortschaft Stausebach sowie der Stadt Kirchhain ausgewählt wurde. „Ich hätte nie damit gerechnet, dass mein Namensvorschlag für die Straße tatsächlich ausgewählt wird“, sagte der 40-Jährige. „Daher freue ich mich natürlich umso mehr, dass sich die Jury dafür entschieden hat.“ Als Preis erhielt er von Kirchhains Bürgermeister Olaf Hausmann, Stausebachs Ortsvorstand Günter Meixner sowie EAM Natur-Geschäftsführer Martin Severin einen Einkaufs-Gutschein im Wert von 150 Euro.

Schilder werden in Kürze aufgestellt

Seit zweieinhalb Jahren betreibt die EAM bereits das moderne Biomassezentrum in Kirchhain-Stausebach im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Vor Ort wird nicht nur Rohbiogas aus der Trockenfermentation von Bio- und Grünabfällen sowie aus der Nassfermentation nachwachsender Rohstoffe erzeugt, sondern anschließend aus den Gärresten hochwertiger Kompost und Dünger für die Landwirtschaft aufbereitet. Zudem wird aus Holzabfällen Brennstoff für Holzhackschnitzel-Heizungen hergestellt. Mit insgesamt fünf Verwertungsprozessen für unterschiedliche Bio-Rohstoffe ist die Anlage in dieser Form einmalig in Hessen. Bislang hatte die Zufahrtsstraße zum Biomassezentrum jedoch keinen eigenen Namen erhalten. „Es ist schön, dass die Stadt und die EAM jetzt gemeinsam einen passenden Straßennamen gefunden haben“, sagte Olaf Hausmann. „Die Wahl ist bereits vom Magistrat der Stadt Kirchhain beschlossen worden, so dass wir zeitnah die entsprechenden Schilder aufstellen werden.“ Auch Martin Severin begrüßte die Wahl: „Jetzt haben wir eine genaue Adresse für unser Biomassezentrum, die wir ab sofort auch unseren Partnern mitteilen können. Wir hoffen, dass dadurch die Anfahrt zukünftig etwas einfacher gestaltet werden kann.“ Sch